Stakeholder-Dialog

Gemeinsam ökologisches oder nachhaltiges Verhalten einführen und verankern

Umweltfreundliches oder nachhaltiges Verhalten entsteht nicht über Nacht. Wie kommt Nachhaltigkeit in die Köpfe der Mitarbeiter? Wie profitiert das Unternehmen davon?

stakeholder dialog

 

Neben dem Umwelt- oder Nachhaltigkeits-Manager, der Ziele und Maßnahmen festlegt, sind die Menschen entscheidend, die in ihrem Arbeitsablauf für mehr Umweltschutz oder mehr Nachhaltigkeit sorgen sollen. Diese müssen dazu sensibilisiert werden und die Möglichkeit haben, schrittweise ihre Arbeit darauf einzustellen. pragmana empfiehlt aus Erfahrungen mit Verhaltensänderungen, die Gruppen nicht nur zu schulen und hin und wieder zu befragen was sie erreicht haben, sondern sie bei dem erwünschten Verhalten zu begleiten.

 

 

Wie mehr Umweltbewusstsein zu konkreten Einsparungen und einer positiven Außendarstellung führt, zeigt die Initiative Ökoprofit in München: Durch Investitionen in Technik (z.B. LED Beleuchtung, zum Teil durch die Stadt gefördert) und Workshops werden konkrete Einsparungen bei Energie, Wasser, Material und Abfall erzielt.

Nutzen Sie das Know-How Ihrer Mitarbeiter: Sie kennen die Potentiale  besser als jeder externe Berater. Und gemeinsam finden wir diese Potentiale am schnellsten.

Eine einfache Variante davon, wie man in der Gruppe gemeinsam nachhaltiger leben ausprobieren und üben kann, ist im pragmana Blog unter „nachhaltig leben“ beschrieben.

Wie kann der Gruppenprozess aussehen?

  • Klare Ziele und Aufgaben für die Gruppe vereinbaren – neben der Vorgabe vom Umwelt-/Nachhaltigkeits-Manager sollten die Betroffenen eingebunden werden.
  • Schulung mit Theorie und „Erleben“-Teil
  • Abstrakten Vorgaben in greifbare Projekte und Prozessveränderungen umsetzen, am besten im Arbeitsalltag und im Umfeld: Kantine und Kaffee, Fahrt zur Arbeit, Umgang mit Lieferanten und Kunden, welche Kriterien sind bei der Beschaffung / dem Einkauf wichtig, und natürlich die klassischen Themen wie Energie, Wasser und Abfall in allen Bereichen des Unternehmens
  • Regelmäßiger Austausch: Was hat gut funktioniert? Was nicht? Was fehlt? Was können wir besser machen?

Das Arbeiten in der Gruppe ermöglicht von den anderen abzuschauen, sich mitreißen und anspornen zu lassen, und sich auch – wenn Vertrauen hergestellt ist – unterstützen zu lassen und sich gegenseitig zu beraten. Mit Challenges und Erlebnisberichten wird aus der abstrakten Aufgabe Umwelt und Nachhaltig greifbares pragmatisches Wissen und Erfahrung im direkten Arbeitsalltag.

Wie kann das in Ihrem Unternehmen aussehen? Was brauchen Sie dafür?

Starthilfe oder Begleitung? Einen Moderator, Coach, Begleiter oder Berater auf Augenhöhe? Sprechen Sie mich an. Wir finden den passenden Weg für Sie.

Interessiert? Bitte nehmen Sie Kontakt auf! 

 

Gruppenprozess: ökologisches oder nachhaltiges Verhalten einführen und verankern

Jürgen Olbricht


langjähriger Produkt-Entwickler, Innovations-Coach und Technologie-Berater in der IT, mit neuem Fokus: Nachhaltigkeit und Zusammenarbeit auf Augenhöhe.


Beitragsnavigation